Mannschaft ROT gewinnt den Kampf gegen die Gezeiten 2015

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Der ursprüngliche Termin für den Gezeiten-Kampf am 25. Juli musste von uns wegen einer Unwetterwarnung, leider abgesagt und auf den 22. August verschoben werden.

Genau vier Wochen später also, am 22. August, konnte bei fantastischem Wetter, der Kampf gegen die Gezeiten nachgeholt werden. Pünktlich um 13 Uhr begann vor unserem Vereinshaus "Middelhüsche" für die drei Mannschaften,  der ungleiche Kampf Mensch gegen Nordsee. 150 hoch motivierte Schaufel-Spezialisten waren angetreten um mit ihren Sandschiffen gegen das auflaufende Meer zu kämpfen.

Das dieser Kampf gegen die herannahenden Fluten letztendlich nicht zu gewinnen ist, war allen Teilnehmern von vorne herein klar. Die Mannschaften Gelb, Rot und Blau waren gegeneinander angetreten um ein Gewinner-Team "Kampf gegen die Gezeiten 2015" zu ermitteln!

Nach einer intensiven Aufbauphase kam nach etwa einer Stunde, das auflaufende Wasser den ersten Schutzwällen bedenklich nahe und nagte sofort an den aufgeschütteten Dämmen. Jetzt schalteten die Grabeteams in den Verteidigungsmodus um. Einige kräftige Männer wurden abgestellt, um den Bau des Bugs weiter zu führen, denn dieser musste mit dem aufgepflanzten Mast möglichst lange gegen die Flut verteidigt werden.

Das Wasser kommt

Nachdem die Schutzwälle nach und nach der Flut zum Opfer gefallen waren, konzentrierten sich die Teams voll und ganz auf die Verteidigung des Schiffsbugs mit Mast. Nach unermüdlichem Einsatz und einem großartigen Fight fiel der Mast von Mannschaft blau als erstes dem unaufhörlich steigenden Wasser und den Wellen zum Opfer. Jetzt waren nur noch Gelb und Rot im Rennen.

Welche Strategie würde aufgehen? Große wuchtige Mastverstärkung mit Sand aus dem Schiff und Dammresten oder stromlinienförmige Mastverstärkung mit trockenem Innenschiff aus unermüdlich herangetragenem Sand aus dem trockenen Strandbereich. Mit Eimerketten wurde bis zum Schluss hart an den Mastfüßen gearbeitet. Dann kam das Signal des Schiedsrichters: Alle Mann von Bord, Arbeit einstellen.

Alfried Krupp in Sicht

Die Uhr zeigte halb vier, der Rettungskreuzer "Alfried Krupp" hatte inzwischen seine Vorführungen am Südstrand beendet und fuhr mit Volldampf vor dem Middelhüsche und den zwei Sandschiffen auf. Den Wellen der ersten und zweiten Runde konnten die beiden Schiffe noch stand halten. Aber was war von den stolzen Sandschiffen übrig geblieben? Ein Häufchen Sand mit Mast und Borkumflagge, beide Schiffe ähnelten jetzt eher gestrandeten Wracks.

Wieder ein Anlauf des Rettungskreuzers. Hohe Wellen, wie bei einem Sturm, laufen am Strand auf. Alle starren wie gebannt auf die beiden Schiffsreste. Das können die Wracks niemals überleben! Doch welcher Mast bleibt am längsten stehen? Mit jeder Welle neigt sich der Flaggenmast von Mannschaft gelb etwas mehr, bis er schließlich fällt.

Rot gewinnt!!!

Doch der Jubel bleibt erst einmal aus, Team rot kann es noch gar nicht fassen. Ihr Mast stand doch bis gerade eben fast genau so kippverdächtig in den Wellen. Doch dann Jubel und tosender Applaus. Gewonnen!

Wieder einmal hat sich die Strategie, möglichst viel trockenen Sand an den Mastfuß zu transportieren, ausgezahlt!

Vielen Dank der Alfried Krupp und ihrer Mannschaft, für die beeindruckenden Wellen.

Fotos, auch zum download, finden Sie unter > "Bilder" > "2015_Kampf gegen die Gezeiten".

Fünf Tage Spiele, Sport und Spass

Wir sind wieder zu Hause

Nach fünf fantastischen Tagen im Ferien Schloss Dankern sind wir etwas müde, aber mit vielen neuen Eindrücken und tausend tollen Erlebnissen im Gepäck, heute (17. Mai) um 16:20 wieder auf unserem Sandhaufen aufgeschlagen. Nachfolgend ein paar Bilder, aber jetzt geht's erst mal auf's Sofa ;-)

Es war wieder einmal super im Feriendomizil Schloss Dankern. Das Wetter war zwar nicht so toll wie beim letzten Mal, aber in den Spielscheunen und im Schwimmbad Toppas konnten wir uns auch in den Nieselregen-Stunden super austoben. Hier waren die Kletterwände und der Autoscooter der Renner.

Wenn die Sonne wieder da war, ging es draußen mit Spiel, Sport, Spaß und Abenteuer weiter. Supercool war es am Dankernsee beim Wasserski fahren, ebenso im Kletterpark. Das hat riesig Laune gemacht. Hier gingen einige von uns bis an ihre Grenzen und mancher sogar noch darüber hinaus.

Nach vier aufregenden Tagen hieß es Koffer packen und Abschied von der beeindruckenden Freizeitanlage nehmen. So lautete denn auch das einhellige Fazit aller Teilnehmer: Wir kommen immer gerne wieder!

Es hat uns allen, den Kindern und auch dem Betreuerteam, sehr viel Spaß gemacht. Wir alle haben in den gemeinsamen Tagen viel gelernt, jede Menge schöne Erfahrungen und fantastische Eindrücke gesammelt. Sodass eine Freizeit in das schöne Ferienschloss im Emsland bestimmt noch einmal wiederholt wird.

Jetzt heißt es erst einmal wieder sparen und jeden Euro vom Neujahrsbaden, Anschwimmen und Kampf gegen die Gezeiten auf die hohe Kante legen.

 

 

Die Fotos sind jetzt auch sortiert und online, Holger hat für euch eine Fotostrecke, auch zum download, eingerichtet. Ihr findet sie unter: BILDER

ELF und SECHSUNDSECHZIG


11 Grad Wassertemperatur und sechsundsechzig Teilnehmer, das sind die Eckdaten des Anschwimmens 2015. Die Badesaison auf Borkum ist damit offiziell eröffnet!

Wind von vorn

Der Wettergott war den Teilnehmern des diesjährigen Anschwimmens nicht gerade wohl gesonnen, aber auch den vielen Zuschauern auf der Strandpromenade wurde einiges abverlangt. Ein kräftiger Wind aus Süd/West wehte allen beteiligten entgegen. Von Zeit zu Zeit stürmten große schwarze Wolken dem Strand entgegen und es gab immer wieder kurze Regenschauer. Vor dem DLRG Vereinshaus leistete unsere DLRG-Crew Erlebnisgastronomie der besonderen Art. Jedoch ließen sich die Zuschauer von diesen Wetterkapriolen nicht erschüttern. Viele hielten ab zwölf Uhr vor dem Middelhüsche eisern die Stellung und stärkten sich mit den angebotenen Speisen und Getränken.

Obwohl noch fast 3 Stunden vor Hochwasser musste wegen der kräftigen Wellen und des stark auflaufenden Wassers Plan B ausgeführt werden. Am Strandabschnitt vor dem Vereinshaus Middelhüsche war Land unter, die Wellen umspühlten den Fuß der Strandmauer. Der Strandabschnitt war sehr flach geworden, hier hatten die Winterstürme einiges an Sand weggespühlt.

Plan B

Plan B sah vor, dass wie bereits im Jahr 2009 auf den Nachbarabschnitt ausgewichen wurde. Hier war auch um 15 Uhr noch genügend Strand, für einen verkürzten Anlauf. Somit mussten die Teilnehmer dieses Jahr nicht weit laufen, um sich in die Nordsee zu stürzen.

Um kurz vor fünfzehn Uhr wurde der Himmel etwas heller und es blieb für längere Zeit trocken. Fünfundsechzig (65) Schwimmer hatten sich bis jetzt ihre Startnummer abgeholt und sich in die Startliste eingetragen. Jürgen Waller machte kurz vor Schluss, mit der letzten Anmeldung die Schnaps-Zahl komplett. Sechsundsechzig (66) mutige Schwimmer stürzten sich mit dem obligatorischen Countdown und unter tosendem Beifall der etwa Eintausend-Fünfhundert Zuschauer, pünktlich um fünfzehn Uhr, in die Nordseefluten.

Coole Wellen

"Erst einmal im Wasser untergetaucht, wäre es herrlich und überhaupt nicht kalt gewesen", so ein Teilnehmer. "Die Brandung war das coolste überhaupt", berichtete eine weitere Teilnehmerin. So hielten es denn auch viele Schwimmer länger als üblich im Wasser aus, oder unternahmen immer wieder neue Anläufe, um sich in die brausenden Wellen zu stürzen. Die letzten Schwimmer wurden nach fünfzehn Minuten vom Vorsitzenden Rudi Erdwiens mit Hornsignalen aus dem Wasser gerufen. Unter anderem waren zwei Schüler aus dem "Schwabenländle" dabei, die sich Borkum als Ziel ihrer Klassenfahrt auserkoren hatten. Sie waren die letzten Teilnehmer ihrer Klasse, die mit einem stark vertetenem Teilnehmerttross angetreten waren. Unter lautem gejohle ihrer Klassenkameraden wurden beide an Land begrüßt.

Rettungskreuzer fährt vor

Auch schon zur lieben Tradition des Anschwimmens geworden, ein Besuch des auf Borkum statonierten Rettungskreuzers der DGzRS "Alfried Krupp". Wie in den vergangenen Jahren ließ es sich der "große Bruder" nicht nehmen, das Anschwimmen zu besuchen. Wieder einmal ein Zeichen der guten Zusammenarbeit der beiden Rettungsorganisationen auf Borkum. Die Krupp präsentierte den vielen Zuschauern eine Rettungsübung mit dem Tochterboot und im Anschluss führte die Besatzung eine Löschübung vor. Hierbei bot sich den Zuschauern ein beeindruckendes Bild, als die beiden Löschmonitore in der bewegten See zum Einsatz kamen. Unter den rauen Bedingungen bekamen die Zuschauer einen fantastischen Einblick in die Leistungsfähigkeit von Tochterboot und Rettungskreuzer. Vielen Dank an die Besatzung der Alfried Krupp. Die Zuschauer waren begeistert! Eine großartige Werbung für die gute Sache der Seenotretter. Bei Kaffee & Kuchen, sowie Bratwurst, Glühwein und kühlen Getränken wurde im Anschluss noch fleißig über das erlebte "Fachgesimpelt".

                         Der Sommer 2015 kann kommen!

 

 P.S. Eine Fotogallerie ist hier zu finden.

 

 

Frohes neues Jahr

Neuer Teilnehmerrekord beim 5. Neujahrsbaden

Am 1. Januar 2015 gingen bei einer steifen Brise aus Nord West, 3 Grad Lufttemperatur - also gefühlten minus 10 Grad - und 4 Grad Wassertemperatur 199 wagemutige Schwimmer mit uns in die tosenden Nordseefluten.

Unter lautem Ruf "Einer geht noch, einer geht noch rein" ging es die ca. 200 Meter von der Wandelhalle bis zum Strandabschnitt vor dem Niedergang Bismarckstraße. Es fand sich jedoch kein Teilnehmer mehr, der die 200er Marke komplett gemacht hätte.

Ein grandioser Anblick bot sich den wagemutigen Schwimmern. Der Weg zum Strand wurde von etwa 3.500 Zuschauern auf der unteren und oberen Promenade und dem Strand gesäumt. Zuschauer, so weit das Auge reichte. 

Mit Laola-Welle und Countdown ging es um kurz nach 14 Uhr ins Meer und trotz der eisigen Temperaturen hielten es einige Schwimmer mehrere Minuten im Wasser aus.

Unser Respekt gilt allen Teilnehmern. Das Neujahrsbaden 2015 war eine echte Herausforderung.

Unter "BILDER" ist eine Fotogallerie eingerichtet, wir wünschen viel Spass beim betrachten.

Der nächste feucht/fröhliche Wasserspaß mit Ihrer DLRG Borkum wird es am 25. 4. 2015 geben. Dann wollen wir am letzten Samstag im April, traditionell, die neue Badesaison eröffnen. Wir freuen uns, bei bestimmt besseren Luft- und Wassertemperaturen auf Ihr Kommen. ;-)

Weihnachtsschwimmen 2014 mit neuem Rekord


Am 15. Dezember haben wir mit dem traditionellen Weihnachtsschwimmen und einem neuen Streckenrekord das aktuelle DLRG Jahr würdig ausklingen lassen.

Es war faszinierend mit anzusehen, mit welchem Einsatz und Elan unsere kleinen und großen Schwimmerinnen und Schwimmer, von Anfang an die Bahnen durchpflügten. Wie ein großes Banner schien die Bestmarke von 2013, mit 21.175 Meter über den 25 m Bahnen zu schweben. Alle hatten das Ziel vor Augen; wir wollen den Rekord vom letzten Jahr knacken!

Und so konnten die 78 angetretenen Schwimmer nach einer Stunde, mit einer großen und fantastischen Kraftanstrengung den fantastischen Rekord des vergangenen Jahres, um 1.950 Meter überbieten.

Unsere neue Rekordmarke beim Weihnachtsschwimmen liegt jetzt bei:

23.125 Meter.

Alle Schwimmerinnen und Schwimmer können stolz auf dieses beeindruckende Ergebnis sein.

Das Training macht jetzt über die Weihnachtsferien Pause. Anschließend findet im Gezeitenland die Revision statt.

Das Schwimmtraining beginnt wieder:

26. Januar für die Montagsgruppen und am 6. Februar für die Freitagsgruppen.

 

 

Kontakt

DLRG OG Borkum e.V.

Deichstraße 72
26757 Borkum
Tel. 04922 2722

vorsitz@borkum.dlrg.de

Termine

Fr, 04.12.2015

DLRG Weihnachtsschwimmen

Ort: Borkum
Veranstalter: DLRG Ortsgruppe Borkum e.V.

mehr

Kaap im Schnee
Titelseite des neuen Burki-Heftes, "BURKI und die Rettungsschwimmer". Das Heft ist ab sofort in Tanja "Wolthausen's Teeladen", in der Franz-Habich-Straße, im "Gezeitenland - Wasser und Wellness", in der Goethestraße, sowie an den DLRG Stationen Nord- und Südbad erhältlich.